pg005 – Die Liebe, die Gesichtsmaske und das eingeweckte Obst

Folge vom 25.07.2019

In meiner Liste an Dingen die mir gut tun, die ich gerne mache und die mein Leben bereichern, kommen die Worte Geld, Schaffen und Arbeit nicht vor. Dafür die Worte Obst, Jahreszeiten, Freund:innenschaften, Spaziergänge, Eis, Liebe, Kino, Blumen, Theater, Kunst und Schlafen. Es ist an der Zeit über Gutes und Wohltuendes zu reden.

(Und natürlich ist vieles dabei, was ich mir ohne Geld nicht leisten könnte. I know.)

Shownotes: Schinkel Pavillon / Berlinische Galerie / Alte Nationalgalerie / Gropius Bau / Jeanne Mammen / Lotte Laserstein

Du kannst plauschgewitter auf verschiedensten Wegen unterstützen:

  • Steady – hier bekommst du Sticker, Postkarten und ewigen Dank. Mit 3 Euro im Monat bist du auch schon dabei.
  • mit einer Überweisung, etwas von meiner Amazon Wunschliste oder einer Bewertung bei iTunes.
  • oder über PayPal.

3 Gedanken zu „pg005 – Die Liebe, die Gesichtsmaske und das eingeweckte Obst“

  1. Ach, ich freue mich! Obst will ich unbedingt einwecken dieses Jahr! Und ich freue mich über jeden, die eine Leidenschaft für die Übergangsjahreszeiten haben! Und vor allem freue ich mich, dass die Horst verknallt ist!
    *btw: Du bist mit Deiner Aussprache des stimmlosen Verschlusslauts so beispielhaft natürlich, dass es mich wirklich von dieser Variante überzeugt hat.

  2. Was für eine schöne Folge – was für ein schöner Podcast. Vielen Dank!
    Ich höre Podcasts gerne zum Einschlafen (das tut mir gut) und die Folge gestern hat mich in einen wohlig sanften Schlaf entlassen. Den Part, den ich durchs Wegschlummern verpasst hab, hör ich mir dann heute Abend an.
    Was mir an dünnhäutigen Tagen gut tut: Sport. Meist genau dann ziemlich schwierig den Schweinehund zu überwinden, aber so ne freie Runde auf dem Fahrrad durchs Grün hat phänomenale Wirkung aufs Gemüt.
    Und Motorrad fahren!
    Sowieso: Natur! Insbesondere Bäume, wobei da ein Stadtbaum nicht funktioniert, so eingekesselt wie er häufig am Straßenrand steht, betrübt mich das eher.
    Ich habe jetzt 27 Jahre in Berlin gewohnt und bin jetzt nach Halle an der Saale gezogen mit meinem Partner. Und jetzt jederzeit “kurz rüber in den Harz” fahren zu können, tut auch ziemlich gut (:

Schreibe einen Kommentar zu Oliver Wunderlich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.